200 Plakate und vieles mehr

„Herbert Grönemeyer - All die Jahre“ im Kreishaus

Wolfgang Heß neben dem aktuellsten Stück seiner Sammlung, dem Plakat für die Tour 2019. Im Hintergrund ist das Plakat für die Tour „Sprünge“ zu sehen Foto: mb

LANDKREIS mb · Wettschulden sind Ehrenschulden. Und so versprach Wolfgang Heß, Bürgermeister von Cadenberge, Fan von Herbert Grönemeyer und Sammler von Tourplakaten und anderen Souvenirs, trotz der Temperaturen am Abend der Eröffnung seiner Ausstellung am vergangenen Donnerstag im Kreishaus Cuxhaven noch den selbstgestrickten Pullover zur Tour „Sprünge“ aus dem Jahr 1986 überzuziehen.
Begonnen hat die Leidenschaft für Herbert Grönemeyer im Jahr 1978, als Wolfgang Heß ihn bei einem NDR-Nachwuchs-Wettbewerb in Kiel traf. Schon alleine der Erwerb der ersten Platte war eine kleine Anekdote wert, da es damals ein Jahr dauerte, bis Wolfgang Heß im damaligen Plattengeschäft „Radio Hottendorf“ in Cadenberge das erste Stück seiner Sammlung in Händen hielt.
Sein erstes Plakat erhielt er dann im Jahr 1982, als er in Hamburg ein Konzert von Herbert Grönemeyer besuchte. Hiervon hat er auch eine sig­nierte Eintrittskarte, die ihm Herbert Grönemeyer selbst damals noch abschwatzen wollte. Denn dieser konnte es selbst nicht glauben, dass einer seiner 16 Gäste sogar noch ein Autogramm haben wollte. Ein Jahr später, am 24. Mai 1983, erlebte der selbst musizierende Fan aus Cadenberge den Höhepunkt eines jeden Fans: Ein Duett mit Herbert Grönemeyer, sie gaben gemeinsam „Etwas Warmes“ zum Besten.
Auch einem passionierten Sammler wie Heß passiert es, dass einige Stücke fehlen. Zum einen ein Plakat, das vom Verkäufer zu einem Preis jenseits der Schmerzgrenze des Sammlers angeboten wird und auf die neu designten Uhren von Herbert Grönemeyer wartet der gelernte Uhrmacher auch noch.
Ein Teil der Sammlung, die über die Jahre zusammenkam, ist jetzt im Kreishaus Cuxhaven bis zum 14. September während der Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15.30 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr zu sehen.
Landrat Kai-Uwe Bielefeld bei der Eröffnung: „Wir haben regelmäßig Ausstellungen im Kreishaus, aber es ist selten, dass schon die Eröffnung eine so große Resonanz beim Publikum hervorruft. Innerhalb von vier Monaten wurde eine Ausstellung auf die Beine gestellt, die einen ganz neuen Bereich im bunten Querschnitt der Kultur im Landkreis zeigt.“
Für Wolfgang Heß ist die Ausstellung ein erster Schritt in Richtung eines eigenen Herbert-Grönemeyer-Museums: „Es fehlen mir ja eigentlich nur noch 6.000 Personen, die mir jeweils 100 Euro geben, dann kann es mit dem Museum losgehen.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
  Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: