Arbeitskreis stellt Buch zur Geschichte des Flusses vor
HEMMOOR sh · Was als Ausstellung 2015 begann, endete nun erfolgreich in einem Buch. Der Arbeitskreis Kunst und Geschichte der Stadt Hemmoor beendet mit der Vorstellung des Buches „Die Oste und die Hemmoorer Schifffahrt“ in der Kulturdiele die akribische Arbeit, die viele Ergebenisse der Ausstellung „Die Oste – Lebensader der Hemmoorer Schiffer“ schon ein großer Erfolg war. Dabei haben die Herausgeber Kapitän Jochen Suhr, Studiendirektor und Hobbysegler Heinrich Brandt, Ortsheimatpfleger Heino Grantz, Pastor Uwe Erdmann und Oberstudiendirektor Rainer Globig zwar
viel auf die Inhalte dieser Ausstellung zurückgegriffen, jedoch die letzten zwei Jahre noch zusätzliches Material gesammelt. Hilfreich dabei war eine Presseaktion, die weit über die Grenzen Hemmoors hinaus Wirkung zeigte. Die Jahrtausende alte Geschichte der Oste als wichtiger Schifffahrtsweg diente auch zur Erschließung des Elbe-Weser-Dreiecks. Das beweisen unter anderem die bei Gräpel nachgewiesenen Funde von römischen Handelsschiffen. Im Buch geht es, anders als in der Ausstellung, nicht nur um die Bedeutung der Oste als Schifffahrts- und Handelsweg im 19. und 20. Jahrhundert. Doch natürlich wird auch der extreme Wandel in der Zeit der Industrialisierung bis hin zum Rückgang in der wirtschaftlicher Bedeutung beleuchtet. Denn auf den rund 75 Flusskilometern wurde früher allerhand transportiert. Neben Torf über Ziegelsteine, Zement und Stackbusch reichte die Palette. Der dafür vorherrschende Schiffstyp war der Ewer, der sich in zahlreichen Variantene auf der Oste zeigte. Auch das Bildmaterial in dem Buch ist umfangreich. Neben, auch privaten, Bilddokumenten gibt es zahlreiche Flaggendarstellungen, Karten und Bilder von Schiffsmodellen. Das harte Leben für die Schiffer und Fischer auf der Oste belegen Patente, Zeugnisse und Bordtagebücher. „Das Schöne an dem Buch sind nicht der wissenschaftliche Aufbau, sondern die familiären Geschichten“, sagte Heinrich Brandt. Bei der Vorstellung in der bis auf den letzten Sitzplatz gefüllten Kulturdiele spielte der Hemmoorer Schifffahrtschor traditionelle Lieder. Und natürlich wurden auch Passagen des Buches von den Herausgebern vorgetragen. Das Buch zeigt auf 240 Seiten, geplant waren eigentlich nur 160, die Schicksale entlang der Oste. Es ist im Buchhandel und natürlich in Hemmoor direkt erhältlich.