24. Begegnungsabend der WESPA in Bremerhaven
BREMERHAVEN sh · Landrat Kai Uwe Bielefeld brachte es in seiner Eröffnungsansprache auf den Punkt. „Wer über eine lange Zeit Kunst, Politik und Wirtschaft zusammenbringt, tut viel für die Gesellschaft. Hier treffen Kunst- und Kulturschaffende sowie Förderer und Sponsoren aufeinander und erleben Kunst hautnah und intensiv. Daraus ergeben sich viele Ansätze für interessante Begegnungen.“ Dass dabei die Weser-Elbe- Sparkasse seit Jahren erfolgreich ist, bewies der 24 Begegnungsabend, der dabei erstmals in den Räumen der Sparkasse stattfand. Aus gutem Grund wurde dabei der ehemalige Hauptsitz der Sparkasse ausgewählt. Denn ein Exponat des Künstlers Paul Schwer, der an diesem Abend im Mittelpunkt stand, wird dauerhaft in den Räumen verbleiben. Mit der Gestaltung der Glaswand zum SB-Bereich der Geschäftsstelle ist ein herausragendes und wohl einmaliges Kunstwerk
gelungen. Der Begegnungsabend findet im jährlichen Wechsel mit der Verleihung des Unternehmenspreises statt. Künftig wird der Begegnungsabend nicht mehr ausschließlich der bildenden Kunst sondern auch der Musik, der darstellenden Kunst und der Literatur gewidmet sein. Geplant ist ein Crossover der Genres. Peter Klett, Vorstandsvorsitzender der Weser-Elbe Sparkasse unterstrich in seiner offiziellen Begrüßung des Künstlers noch einmal dessen besondere Verbindung zu Bremerhaven. „Das Bremerhaven Stipendium ist eines der bedeutendsten Künstlerstipendien in Deutschland. Bereits 2004 konnte Paul Schwer dieses wichtige Stipendium für sich erringen“. Paul Schwer ist auch sonst kein Unbekannter in Bremerhaven und der Region. In den letzten Jahren war Schwer mit Werken in der Kunsthalle Bremerhaven und dem Museum gegenstandsfreier Kunst in Otterndorf vertreten. Bekannt ist Paul Schwer auch durch seine ständigen Lichtinstallationen „Glowing Igloos“ am Hochhaus Freigebiet 1,
am Einfallstor zu den Havenwelten Bremerhaven sowie „Backbord – Steuerbord“ in Leherheide am Hochhaus der GEWOBA. In einer Podiumsdiskussion fand Paul Schwer im Gespräch mit Frau Dr. Ulrike Schick, Direktorin des Museums gegenstandsfreier Kunst und Herrn Dr. Kai Kähler, Vorsitzender des Kunstvereins Bremerhaven, Gelegenheit, die bewegliche Glaswand, die an diesem Abend erstmalig einem Publikum präsentiert wurde, und sein weiteres künstlerisches Schaffen den Gästen näher zu bringen. Regelmäßig außerhalb der Geschäftszeiten und damit auch das ganze Wochenende ist das Kunstwerk für Interessierte frei zugänglich. Musikalisch untermalt wurde der Abend durch Glen Hoffmann und „The Gipsy Diamonds“. Glen Hoffmann, der bereits 2014 Empfänger des Kultur-Förderpreises war, den die Sparkassenstiftung in Zusammenarbeit mit der Seestadt Bremerhaven vergibt, konnte mit schwungvollen Klängen im Stil des Django-Reinhard Jazz das Publikum begeistern. Im Anschluss bestand die Möglichkeit zum Come- Together. Dass bei Fingerfood und Wein davon ausgiebig Gebrauch gemacht wurde, ist selbstverständlich.