Vorstellung der Verkehrsstatistik 2017 im Landkreis
LANDKREIS mb · Die gute Nachricht gleich vorneweg: „Auch wenn die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent von 4.325 auf 4.359 gestiegen ist, die Zahlen der hierbei Verletzten oder gar Getöteten ist im vergangenen stark rückläufig gewesen“, freute sich Ilka Freyhat, Leiterin Einsatz, bei der Präsentation der Verkehrsunfallstatistik der Polizeiinspektion Cuxhaven am vergangenen Dienstag. Zusammen mit Gerd Groeneveld, Sachbearbeiter Verkehr, und Carsten Bode, Sachgebiet Prävention, stellte sie die Zahlen für den Landkreis Cuxhaven vor. So sank die Zahl der Getöteten um 18,8 Prozent von 16 auf 13, die Zahl der Schwerverletzten um 2,1 Prozent von 145 auf 142 Fälle und leichtverletzt wurden mit 834 Personen 7,1 Prozent weniger.
Insgesamt war zu beobachten, dass gerade die Verkehrsteilnehmer im Alter von 45 bis 64 Jahren am ehesten in Unfälle verwickelt waren. Hierzu stellte Carsten Bode fest: „Die jungen Fahrer ab 18 Jahre erreichen wir zum Teil mit unserer Präventionsarbeit in den Schulen, die älteren Fahrer ab 65 Jahre kommen teilweise von selbst auf uns zu.“ Aber gerade in der breiten Masse der täglichen Fahrer werden Ablenkungsfaktoren wie Musik, Smartphones oder Navigationsgeräte gar nicht mehr wirklich als solche erkannt. Bode: „Die gefährlichste Ablenkung beim Autofahren ist die Routine und das scheinbare Erleben einer Multitasking-Fähigkeit, die aber aus vielen kleinen Aktionen nacheinander besteht.“
Neben der Ablenkung ist die überhöhte Geschwindigkeit mit 44 Prozent eine der Ursachen für Unfälle mit getöteten oder schwerverletzten Verkehrsteilnehmern. Hierzu werden auch dieses Jahr weiterhin groß angelegte Kontroll- und Präventionsmaßnahmen der Polizei durchgeführt.
Ein Phänomen in der Statistik stellen Wildunfälle dar. Im Bereich der Polizeiinspektion Cuxhaven waren im letzten Jahr 21 Prozent der gemeldeten Unfälle Wildunfälle. Aber nur zwei Prozent endeten mit getöteten oder schwerverletzten Personen. Die andere Seite dieser Statistik stellt der Alkohol dar. Dieser ist in zwei Prozent der Fälle Unfallursache, aber elf Prozent dieser Fälle enden tödlich oder mit Schwerverletzten.
Einen weiteren Fokus legt die Polizeiinspektion Cuxhaven auf Baumunfälle, da die im Vergleich zu 2016 um 17 Fälle anstiegen, auch die Baumunfälle mit tödlichem Ausgang stiegen um vier Fälle. Hier werden verstärkt Kontroll- und Präventivmaßnahmen durchgeführt, um auch weiterhin für sichere Verkehrsverhältnisse zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.