GANDERKESEE/DELMENHORST/CUXHAVEN · Zunächst der Mittwoch, später dann der Donnerstag waren bei Elbe Weser aktuell Verlegertag. Denn einmal in der Woche machte sich Dirk Schulte Strathaus auf den Weg von Ganderkesee, seinem Wohnort, oder Delmenhorst, seiner beruflichen Wirkungsstätte, um sich um sein „Baby an der Nordsee“ vor Ort zu kümmern – fast 19 Jahre lang. Ein Ritual, das jetzt sein Ende gefunden hat. Dirk Schulte Strathaus ist am letzten Freitag im Alter von 78 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben.
Dirk Schulte Strathaus war ein Zeitungsverleger von „altem Schrot und Korn“, wie es sie in Deutschland nur noch sehr selten gibt. Am 24. November 1939 geboren, ist er nach einer Ausbildung als Setzer und Grafiker vor 54 Jahren in fünfter Generation in den Familienbetrieb Delmenhorster Kreisblatt eingestiegen. Dieses Unternehmen hat er ständig ausgebaut und die Rieck-Mediengruppe mit Zeitungsverlagen und Druckereien aufgebaut.
Zu dieser Mediengruppe gehört seit 1999 die 1995 gegründete Wochenzeitung Elbe Weser aktuell. Dabei war die Übernahme des Cuxhavener Verlages für Dirk Schulte Strathaus nicht nur ein „Geschäft“, sondern eine Herzensangelegenheit. Seine wöchentlichen Besuche waren äußerer Beleg dafür; sein großes Interesse an den Geschehnissen in der Elbe-Weser-Region ein innerer.
Kaum eine seiner Visiten verging ohne einen abschließenden Besuch in meinem Büro und dem legendären Eingangssatz „Was gibt es Neues, Herr Oetjen?“. Und dabei wollte er zuvörderst über die Dinge informiert werden, die nicht in der Zeitung stehen. Aber er war nicht nur an Informationen, sondern auch an Meinungen interessiert. Immer wieder haben wir über politische Entwicklungen diskutiert, uns über die Entwicklung der Medienwelt ausgetauscht. Und: er hat meine Einschätzungen zu bestimmten Themen eingefordert.
Er ließ es sich nicht nehmen vor Ort präsent zu sein. So verfolgte er im Cuxhavener Verlagsgebäude eine Diskussionsrunde mit den Landratskandidaten Kai-Uwe Bielefeld und Harm-Uwe Weber, nahm er an Ausstellungseröffnungen teil, feierte seinen 70. Geburtstag in der Burgschänke in Bad Bederkesa und war zuletzt bei der Verleihung des Alte Liebe-Preises des Cuxhavener Presseclubs an Bundestagspräsidentin a. D. Prof. Dr. Rita Süssmuth dabei. Und seine Verbundenheit mit der Region fand auch darin seinen Ausdruck, dass er sich zu seinem 75. Geburtstag den ehemaligen Ministerpräsidenten und heutigen Europaabgeordneten David McAllister als Ehrengast und Redner wünschte und dieser seiner Bitte nachkam.
Dirk Schulte Strathaus, der sich selber nicht nur als Verleger und Unternehmer, sondern auch als Vernetzer verstand, war immer voller Ideen und Tatendrang und das weit über das Rentenalter hinaus. Dabei war es ihm wichtig Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen, Dinge neu zu entwickeln, Probleme anzupacken und Lösungen zu finden.
Und er war einer, der sich gesellschaftlich engagierte. Vor Ort in Delmenhorst und Ganderkesee war er in vielen Vereinen und Initiativen ehrenamtlich aktiv – von der Bürgerstiftung über die Universitätsgesellschaft bis hin zum Kampusprojekt „Lern- und Erlebnisgarten der Katenkamp-Schule“. Auch berufsständisch engagierte er sich im Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, im Landesverband der Bremer Zeitungsverleger und ganz besonders bei dem Verband Deutscher Lokalzeitungen, deren Vorstandsmitglied er lange Zeit war.
Nicht zuletzt war Dirk Schulte Strathaus Künstler. Unzählige Bilder hat er gemalt – mal abstrakt, mal gegenständlich, mal karikierend. Manche Bildbände sind entstanden; einige davon sind wahre bibliophile Schmuckstücke. Er hat ein eigenes Atelier eingerichtet und eine Malschule gegründet und war unter seinem Künstlernamen Dirk Berger mit Ausstellungen im In- und Ausland vertreten.
Drei von seinen Bildern – zwei abstrakte Werke, eine Karikatur – stehen in meinem Büro. Und nicht nur diese werden mich lange an einen besonderen Menschen erinnern!
Andreas Oetjen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.