BREMERVÖRDE re · Mit einem Rundgang durch die Dauerausstellung startet das Bachmann-Museum Bremervörde am Sonntag, 6. Januar, sein Jahresprogramm. Treffpunkt für die öffentlichen Führung mit Museumsleiterin Ellen Horstrup ist um 14 Uhr an der Museumskasse.
Die Sammlungsgeschichte des Museums beginnt vor knapp 115 Jahren. Fasziniert von einem so genannten Klapperstein, einem versteinerten Kieselschwamm, begann der Heimatforscher August Bachmann schon als Jugendlicher erste Objekte zusammenzutragen. Heute betreut das Museum, das den Namen seines 1983 verstorbenen Sammlungsgründers trägt, etwa 80.000 Objekte aus den Bereichen der Geologie, Archäologie, Geschichte, Volks- und Naturkunde.
In seiner Dauerausstellung präsentiert das Museum etwa 800 Objekte zur Geologie und Archäologie des Landkreises Rotenburg (Wümme). Ellen Horstrup stellt den Besuchern in ihrer Führung die besonderen Geschichten hinter einigen der wichtigsten Ausstellungsobjekte vor. Sie verrät zum Beispiel, wie das berühmte Holzrad aus dem Moor von Gnarrenburg-Karlshöfen in das Museum gekommen ist, warum die schöne Gesichtsurne aus Basdahl einen Riss hat und wie der berühmte Bildstein von Anderlingen entdeckt wurde.
Interessierte können sich unter (04761) 983 46 03 anmelden, spontane Teilnehmer sind ebenfalls willkommen. Der Eintritt beträgt für Erwachsene fünf Euro, für Kinder drei Euro und für Familien, (zwei Erwachsene und Kinder) zwölf Euro. Weitere Informationen unter www.bachmann-museum.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.