BREMERVÖRDE re Das neue Jahr hat erst vor wenigen Tagen begonnen – noch darf also jeder an seinen guten Vorsätzen feilen. Einige Anregungen liefert die NABU Umweltpyramide: Mit nur wenigen Tricks kann ein Garten über das Jahr hinweg naturnah gestaltet werden. Dadurch gewinnt er nicht nur an Attraktivität sondern bietet auch unseren heimischen Arten – vom Schmetterling bis zum Vogel – Nahrung und Lebensraum.
Nistkästen ausbringen: Das Bauen und Anbringen von Nistkästen in den Wintertagen hilft den gefiederten Freunden im Frühjahr einen geeigneten Nistplatz zu finden. Allerdings freuen sich nicht nur Vögel über neue Nistkästen, auch für Fledermäuse ist es immer schwieriger einen passenden Platz zu finden. Tagesquartiere und Wochenstuben an Bäumen und Gebäuden können ihnen eine Heimat bieten.
Heimische Blumen säen: Die heimischen Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten benötigen zum Überleben naturnahe, artenreiche Wiesen. Dabei ist es sehr wichtig, keine hochgezüchteten Arten zu pflanzen, sondern heimische Blühpflanzen und Gräser zu verwenden.
Bruthecke pflanzen: Strauchbrütende Vogelarten sind auf Hecken aus standortgerechten, heimischen Gehölzen angewiesen, die meist sogar auch vom Menschen mit genutzt werden können.
Teich anlegen: Ein Gartenteich dient nicht nur zum Durstlöschen für Vögel, er bietet auch Fröschen, Kröten, Molchen und Libellen Lebensraum. Dadurch wird er zum heimischen Naturbeobachtungsplatz und wertet jeden Garten auf.
Schwalben helfen: Obwohl sie jeder kennt und mag, kämpfen Schwalben ums Überleben. Gebäude mit Kotbrettchen, Nistsimse oder Schwalbennester bieten Rauch- und Mehlschwalben eine Nistmöglichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.