BREMERHAVEN tw · Ein gut gelaunter Oliver Peuker begrüßte am Donnerstag die Vertreter der Presse. „Das letzte Jahr war das erfolgreichste, das wir je hatten“, sagte der künstlerische Leiter und Programmverantwortliche des „Pferdestalls“ mit strahlendem Gesicht. Für den Veranstaltungsort des Vereins „Kunst und Nutzen Atelier e.V.“ in der Gartenstraße 5-7 eigentlich nicht ungewöhnlich. Kann er doch seit seiner Gründung auf stetig wachsende Besucherzahlen verweisen. „Aber im letzten Jahr lag die Steigerung bei 20 Prozent.“ Für Peuker eine tolle Bestätigung.
Für Klaus Becké, 1. Vorsitzender des Vereins, liegt das nicht nur am spannenden Programm, sondern auch am Ambiente des „Pferdestalls“ (Foto: tw) selbst, einem jener „genuin, alternativen Orte, die das Stadtleben so interessant macht“. Was Peuker bestätigte. „Ein unvergleichlicher Ort, wie es ihn weder in Berlin noch Bremen gibt. Einzigartig.“
Einst von der Spedition Braun zur Unterbringung ihrer Zugtiere für das Fuhrgeschäft genutzt – hiervon zeugen noch alte Tränken, Kacheln und schmiedeeiserne Gitter in den verzierten Rundbogenfenstern – ist hier ein Ort für das Besondere, das Unerwartete, für lebendige Kunst abseits des Mainstreams entstanden.
Und einzigartig ist auch in diesem Jahr wieder das Programm, mit Höhepunkten der letzten Jahre, aber auch vielen Neuentdeckungen. Alte Bekannte sind die „Lehmann Brothers“ aus Frankreich, die am Samstag, 25. Januar im Pferdestall zu Gast sind. „Eine sehr erfolgreiche junge Band, die schon vor zwei Jahren den Pferdestall zum Kochen gebracht hat“, wie sich Peuker noch gut erinnert.
Zu einem Highlight mit „Fans, die keine Veranstaltung verpassen“ hat sich das „Kino für die Ohren“ entwickelt. Und das aus gutem Grund. „Durch die gute Anlage die wir haben, lässt sich der sprachlichen Kraft viel besser Folgen als bei Hörspielen zuhause“. Zudem komme das Gemeinschaftserlebnis wie beim Kino hinzu. Gleich zwei Mal, am 1. Februar und am 24. April, sind Hörspiele des SWR nach Erzählungen von Raymond Chandler zu hören.
Bei der ersten Vollmond-Lounge des Jahres am 8. Februar, schaut „ein charismatischer Sänger und grandioser Gitarrist vorbei“ – Mark Peters der zusammen mit der „The Dark Band“ Folk, Blues und Country zum Besten gibt.
Nicht mehr wegzudenken aus dem Programm im Pferdestall sind die Deichpoeten mit ihrem Poetry Slam, die sich inzwischen über eine große Anhängerschaft freuen können. Die erste Ausgabe des Jahres findet am 14. Februar statt. Ein weiterer Termin fürs erste Halbjahr wird noch bekanntgegeben.
Eine reizvolle Mischung erwartet die Besucher am 21. Februar. Dann ist „Sofian Mustang“ zu Gast, die Rock, Folk, Country und Mariachi miteinander verbinden.
Eine frische Indie-Rock-Brise bringen „Scotch & Water“ aus Hamburg in die zweite Vollmond-Lounge am 7. März.
Nicht das erste Mal dabei, aber immer wieder gern gesehen ist das Deutsch-Französische Musikprojekt „Funktomas & Four Funky French Friends“ am 13. März.
Mit „Sidi Wacho“ kommt am 21. März Oliver Peukers Lieblingsband mit einer heißen Cumbia-Balkan-Hip-Hop Mischung in den Pferdestall. „Das ist absolut strahlende Lebensfreude.“
Am 27. März ist der Kinodokumentarfilm „PJ Harvey – A Dog called Money“ zu sehen, in dem ein intimer Einblick in den Arbeitsprozess der Musikerin und Indie-Ikone PJ Harvey gewährt wird.
Mit ihrer großartigen Bühnenshow schaut am 3. April erneut die neunköpfige Truppe „Monty Picon“, in Bremerhaven vorbei. „Ein echtes Explosivgemisch“.
Eine wilde und aufregende Mixtur aus Folk, Amerikana, osteuropäischen Einflüssen und einem Schuss Blues erwartet die Besucher am 8. April in der dritten Vollmondlounge mit „Three for Silver“.
Mit der kanadischen Soulsängerin Ann Vriend ist am 18. April „ein Highlight des letzten Jahres vor Ort“, die die Besucher mit ihrer unglaublichen Stimme begeisterte.
Zum ersten Mal ist am 7. Mai eine schottische Band im Pferdestall zu Gast. Die Vollmond-Lounge präsentiert „Mànran“. Das Besondere: Sie verschmelzen die schottische Kultur mit der Moderne und „sind Meister, wenn es um eine feine Balance von Pipes, Fiddle, Akkordeon mit Schlagzeug, Gitarre und E-Bass geht“.
„The King – Mit Elvis durch Amerika“ heißt es beim zweiten Kinoabend am 9. Mai. Ein musikalisches Roadmovie in dem der Autor und Regisseur Eugene Jarecki im Jahr 2016 im alten Rolls-Royce des Sängers durch Amerika fährt und auf zahlreiche Mitreisende trifft.
Am 16. Mai ist Oliver Peuker selbst auf der Bühne des Pferdestalls zu erleben. Mit „Tetjus Tügels verrückte Reise nach Haparanda“ lässt er eine der schillernsten Künstlerpersönlichkeiten Worpswedes lebendig werden.
Zur letzten Vollmond-Lounge des ersten Halbjahres schaut am 5. Juni der preisgekrönte walisische Sänger Martyn Joseph vorbei.
Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Das vollständige Programm für die erste Jahreshälfte ist unter www.pferdestall-bremerhaven.com zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.