ELBE-WESER re · In der aktuellen Corona Krise leiden die kleinen Geschäfte besonders unter den Schließungen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden aus Lüneburg – zuständig für den gesamten Elbe-Weser-Raum macht sich daher Sorgen um den lokalen Einzelhandel, der auch ohne Corona schon teilweise um sein Überleben kämpfen muss. Ihr Appell an alle Verbraucher: “Bitte bleiben Sie den lokalen Geschäften treu, sonst werden manche nach der Krise vielleicht gar nicht mehr existieren. Bei vielen geschlossenen örtlichen Geschäften, etwa Buchhandlungen, können die gewünschten Artikel auch telefonisch oder online bestellt werden. Nutzen Sie diese Möglichkeiten, das stärkt den lokalen Handel und hilft den hiesigen Beschäftigten. Online-Konzerne wie Amazon und Co sorgen nur für wenige Jobs bei uns vor Ort und zahlen außerdem im Gegensatz zum örtlichen Gewerbe kaum Steuern. Die Großkonzerne finanzieren also weder unsere Krankenhäuser, noch Schulen oder Kultur vor Ort. Manche Anschaffungen können vielleicht bis zum Ende der Krise warten und dann bei den örtlichen Fachgeschäften getätigt werden. Damit wird ein Neuanfang möglich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.