CUXHAVEN re · Der schottische Briefträger Nathan Evans löste mit seiner Version des „Wellermansong“ eine weltweite Euphorie aus. Nun soll es auch einen „Wellermansong für Cuxhaven“ geben. Das Cuxhavener Bündnis für Demokratie lädt alle Cuxhavenerinnen und Cuxhavener ein, sich an dieser Mitmachaktion zu beteiligen.

„Wir möchten die große Symbolkraft dieses Liedes nutzen, um gerade in Zeiten des Abstandhaltens Verbindungen zu schaffen, Grenzen zu überwinden und ein Wir-Gefühl zu stärken“, erklärt Gabriele Hoffmann als städtische Koordinatorin des Bundesförderprogramms „Demokratie leben!“, aus dessen Mitteln die Umsetzung dieses Beteiligungsprojekts ermöglicht wird.

Jugendbeiratsmitglied Charlotte Pörschke konnte als „Frontfrau“ gewonnen werden, sie gibt virtuell den Takt vor und singt den Shanty ein. Dort kann ab sofort auf dem Instagram- und Facebookaccount @fuer.demokratie.cuxhaven mitgesungen werden. Auch die Stadt Cuxhaven, die als Partner der Aktion das Vorhaben begleitet, hat das Video auf ihrer Homepage und auf dem städtischen YouTube-Kanal veröffentlicht. „Handy raus und los!“ lautet dann das Motto, online mit einzustimmen und den ganz persönlichen Beitrag zur Gestaltung des „Cuxhavener Wellermansongs“ beizusteuern.

„Egal ob mit Gesang, Tanz, einem Instrument oder… der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt! Einfach kleine Videos drehen und an uns senden“, ergänzt Stadtjugendpfleger Rüdiger Pawlowski. Die Einsendungen werden professionell zu einem Gesamtwerk zusammengeschnitten, das dann auf den einschlägigen Kanälen online veröffentlicht wird. „Die momentane Situation zwingt die gesamte Welt zum Innehalten und Warten auf bessere Zeiten, im übertragenen Sinne warten wir alle auf den ‚Wellerman‘. Wir freuen uns auf viele Beiträge und sind auf unser lokales Gemeinschaftswerk sehr gespannt“, so Jörg Flehnert von HeimatKULTUR.

Und so geht’s:
1. Wellermansong singen, tanzen, pfeifen und dabei filmen. Das Video einfach unbearbeitet senden. Die passendsten Abschnitte werden zusammengeschnitten.
2. Video über www.wetransfer.com an die E-Mail wellerman.cux@igorayach.com senden. Für die Erwähnung im Abspann bitte den Namen mit in die Nachricht schreiben.
Einsendeschluss ist der 14. April. Bei Fragen oder Problemen mit der Einsendung können sich Interessierte bei Igor Ayach unter der E-Mail wellerman.cux@igorayach.com oder unter (0171) 917 96 03 melden. Eine Einverständniserklärung für die öffentliche Nutzung des eingesandten Materials wird jedem Teilnehmenden zur Unterschrift zugesandt.

Der „Wellermansong“ ist ein rund 200 Jahre altes Lied von Seeleuten, die sehnsüchtig auf Zucker, Rum und Tee warten. Es wurde vermutlich von einem neuseeländischen Walfänger verfasst. Seine Namensgeber sind wahrscheinlich die Gebrüder Weller, die Proviant an Walfänger in Neuseeland lieferten. Ihre Angestellten wurden als „Wellermen“ bekannt. Auch in unserer Region zog es im 18. und 19. Jahrhundert wagemutige Seeleute zum Walfang ins Nordmeer bei Spitzbergen. Und der Bezug zu heute? Nun, auch jetzt warten wir sehnsüchtig auf „Wellermen“ mit Maßnahmen im Koffer, die uns aus der Pandemie führen können.