Massengutreederei Fednav unterstützt die Seenotretter

Spende in Höhe von 12.500 Euro in Cuxhaven übergeben

Sebastian Dohrendorf (3. v. r.) überreicht gemeinsam mit seinem achtjährigen Sohn Jakob der Besatzung der "Anneliese Kramer" um Vormann Arne Fröse (l.) einen symbolischen Spendenscheck über 12.500 Euro Foto: DGzRS

CUXHAVEN re · Die größte kanadische Massengutreederei Fednav befördert mit ihrer modernen Flotte jedes Jahr weltweit mehr als 25 Millionen Tonnen Ladung. Dabei laufen die roten Frachter des familiengeführten Unternehmens auch mehr als 200 Mal pro Jahr die Häfen an der Nord- und Ostsee an. Doch manchmal werden die Schiffe auch für einen anderen Zweck benötigt: Einen Frachter stellte Fednav vor kurzem für eine Übung des Havariekommandos in der Deutschen Bucht zur Verfügung und erhielt dafür die übliche Entschädigung. Davon spendete die Reederei 12.500 Euro an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).
Das Geld überreichte Sebastian Dohrendorf in Cuxhaven auf dem dort stationierten Seenotrettungskreuzer “Anneliese Kramer”. „Seit Kindheitstagen fasziniert es mich, was die Seenotretter leisten. Heute, in der Schifffahrt tätig und als passionierter Segler, ist es mir ein echtes Anliegen, die DGzRS nicht nur ideell zu unterstützen“, betonte der Geschäftsführer der Hamburger Fednav-Niederlassung an Bord. Auf dem Seenotrettungskreuzer erlebte er hautnah, wofür die DGzRS das Geld verwendet und was die Besatzung leisten muss, um Menschen aus gefährlichen Situationen zu retten.

avatar
  Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: